Der Fluss

C e F C G
C e F C G G G

Das Leben ist ein langer ruhiger Fluss
das fließt ganz gemächlich dahin
dann treffe ich dich und du triffst mich
und wir reisen von der Spree an den Inn

Chorus:
Manchmal will ich einfach nur gehen
Doch wenn ich lang genug weg war
will ich dich wiedersehen

Ich schenk dir ein Schloss auf dem Mond
Da kannst im wunderschönen Garten schippen
und 87 Rosen darin
Die sind alle so rot wie deine Lippen

Chorus
Bridge: E A D G
Solo

Meine Gedanken die kreisen im Stadtverkehr
wie ein Neuron im endlosen Strom
und dann und wann passiert auch bei mir mal was
Ich erzähl dir davon morgen am Telefon

Chorus

Immer bist du nie da wo ich nicht bin

3/4  (9/8) 

Strophe

d C

Bei der Wiese am Kanal muss ich immer an dich denken
Und die Erinnerung ist süß wie grauer Schnee

Und die alte Frau im Regen mit dem Radfahrpanzerblick
War auch schon länger nicht mehr da

Und am Zaun vom Kindergarten steht ein kleiner Mensch und ruft
Rette mich du alter müder Mann

Chorus

Bb F C C

Immer bist du nie da wo ich nicht bin
Und am Ende renkt sich alles wieder ein
Und dass du da warst das ist ein Stück Glück
Und wenn die Sonne scheint dann wird es auch bald schneien

Strophe

Montags denk ich nur an dich Dienstags hab ich zu tun
Doch der Montag der gehört alleine dir

Denn ich bin käuflich aber teuer und jeder Mensch hat seinen Preis
Für dich gibt es Rabatt nur dass du s weißt

Bridge (Solo)

d Bb F C

2 x Chorus

Du Sphinx

Strophe: G G D C
Wir kennen uns jetzt 20 Jahre
doch wer bist du eigentlich
du bist die Sphinx bist ein Mirakel
bist 180 Grad da wo ich nicht

Ich hab dich nicht erlebt
und ich hab dich nie gesehen
ich hab keine Ahnung wer du bist
und ich werd’s auch nie verstehen

Refrain G e A D
Ich weiß nicht wer du bist
Doch eins weiß ich genau
Der Mensch den ich kannte
den gibt es nicht

Du hast 1000 Persönlichkeiten
bist Janus bist Jekyll bist Hide
bist Pippi Langstrumpf und Justin Bieber
Ich weiß nicht mehr Bescheid

Es war immer schön mit dir
Ich hatte voll vertrauen
du warst ein Fels in meinem Leben
ich wollte was aufbauen

Refrain

Strophe:

doch gestern beim mittagessen
frag ich mich wer sitzt denn da
ich schau in deine Fresse
und sehe nicht mehr klar

Ich bin im falschen Film gewesen
Das skript ist völlig verdreht
die Darsteller ausgewechselt
weiß nicht wie’s weiter geht

Strophen 1 und 3

2x Refain

Seltsames Tier

D G D G
Die Stadt ist ein seltsames Tier und du verlierst dich in ihr
A D A D
Gebaut aus Stahl aus Stahl und Papier

Da ist ein Loch in mir drin so tief wie die Nacht
Und ich fülle es mit dir

A G D

Ganz früh am Morgen ist es grau grau grau
Ganz spät am Abend ist es grau grau grau

Und egal wo du bist es sieht gleich aus
Egal ob Moskau oder Vietnam

A G D

Ich beginne und mach weiter bis alles sein Ende hat
Und danach beginne ich von vorn

Hinter der Wolke

Und ich frage mich
sitzt Lou auf ner Wolke
leben meine Ahnen in mir

Und ich frage mich
werde ich Teil des Kosmos
Intelligenz universell

So oder so am Ende des Lebens
Ist die Zukunft ungewiss
So oder so am Ende des Lebens
Weiß niemand genau was ist

Und ich frage mich
komm wieder ich als Wurm
was wird passieren

Und ich frage mich
Spielt ich früher Trompete
War ich ein Prinz, sprang ich vom Turm

Und ich frage mich
Bin ich dann noch ich
wenn mein Geist sich nebelt

Und ich frage mich
Oder ist’s etwas anderes
Etwas das kaum noch lebt

Und ich frage mich
Wo wirst du dann sein
Bist du neben mir

Und ich frage mich
Wo wirst du dann sein
Bist du da oder bin ich allein

Kleiner Geist

|: e G D C 😐
In meinem Kopf da sitzt ein kleiner Geist der sagt mir wo ich lang gehen soll
B e B e
Er schickt mich nach links er schickt mich nach rechts er schickt mich auch mal gerade aus
B e A D
Er schickt mich nach links er schickt mich nach rechts er schaut aus meinen Augen raus

In meinem Kopf da sitzt ein kleiner Geist der sagt mir wie ich handeln soll
und wenn ich bei Rot die Straße quere was man eigentlich nicht tut
dann war das gar nicht ich, dazu fehlt mir der Mut

Und dann und wann liege ich in meinem Bett und denke dann darüber nach
ob ich eigentlich noch ich bin oder schon der kleine Geist

In meinem Kopf da sitzt ein kleiner Geist der sagt mir was ich singen soll
und singe ich mal Dinge deren Sinn ihr nicht begreift
dann kennt ihr jetzt den Grund dann wisst ihr jetzt Bescheid

Abend im Nebel

d Bb F A Bb – C F C F C F d g

So lang schon her
vor langer Zeit
die Reise beginnt
das Leben ist bereit

Ein Abend im Nebel
Schläge in der Nacht
das Kind geweckt
geweckt vom Krach

Will nichts mehr hören
die Zeit heilt alle Wunden
schlaf wieder ein
du musst gesunden

Die Frage der Schuld
vergeben und vergessen
wie man es braucht
nicht gekocht, gegessen

Friesland

Friesland mein Friesland
Wie der Wattwurm im Wattsand
kommt der Mann von der DLRG
und sagt wenn ich dich hier noch mal seh

Friesland du stolzes Land am Meer
Ich find dich so schön
und wenn ich mal stolper
werd ich nicht untergehen

Und ruft “Komm da raus”
“Sonst ist aus die Maus”
Treibst nach Dänemark
und kommst zurück im Sarg

So grenzenlos der Horizont
Das Land in dem sich niemand sonnt
Und was ich bring nach Haus zurück
Ist ein Eimer voll grünblauer Schlick

Du bist der Leuchtturm unter den Blinden
Ich will mich ewig an dich binden
doch die Bindung dauert nur Minuten
und versinkt dann in flachen Fluten

Wenn der Schnee fällt

vi ii IV V I
Wenn der Schnee fällt
Wirst du an früher denken
Wenn du nach Hause gehst
Wer wird dich sehn?

Wenn du einsam bist
Was gibt dir dann Kraft?
und wer sind die Männer
die du triffst in der Nacht?

Und dann danach
Spürt im Dunkeln die Trauer
Fühlst dich beschützt durch
Die Mauer des Zorn

I
Ich fühl wie du gehst
V
an meiner Tür entlang
vi
Die Schritte verhallend
IV
Im Herzen Gesang

III
und ich seh
vi
wer du bist
und ich spüre
deine Kraft
und das Ende
das scheint mir so fern

Bürokraten

A – D

Ich bin kreativ
die anderen Bürokraten
Bin hip und impulsiv
andere werden Soldaten

wenn ich bis in den Abend schlaf
und den Einkauf hab vergessen
kaufe weder Schwein noch Schaf
einfach mal das Meerschwein essen.

Meine Sätze formuliert wie Planken
die Transzendenz der Nuss vom Hasel
ich verberge damit geniale Gedanken
andere produzieren wirres Gefasel

so seht ihr mich frech und frei
tanze im Winter barfuß auf dem Schotter
Meine Reime sind das Gelbe vom Ei
Deine die sind angefaulter Dotter

Und mein Beitrag zum Kulturgut
Ich bin ja eigentlich viel zu bescheiden
und das sage ich in aller Demut
meine Überlegenheit zu zeigen