Hinter der Wolke

Und ich frage mich
sitzt Lou auf ner Wolke
leben meine Ahnen in mir

Und ich frage mich
werde ich Teil des Kosmos
Intelligenz universell

So oder so am Ende des Lebens
Ist die Zukunft ungewiss
So oder so am Ende des Lebens
Weiß niemand genau was ist

Und ich frage mich
komm wieder ich als Wurm
was wird passieren

Und ich frage mich
Spielt ich früher Trompete
War ich ein Prinz, sprang ich vom Turm

Und ich frage mich
Bin ich dann noch ich
wenn mein Geist sich nebelt

Und ich frage mich
Oder ist’s etwas anderes
Etwas das kaum noch lebt

Und ich frage mich
Wo wirst du dann sein
Bist du neben mir

Und ich frage mich
Wo wirst du dann sein
Bist du da oder bin ich allein

Kleiner Geist

In meinem Kopf da sitzt ein kleiner Geist der sagt mir wo ich lang gehen soll
Er schickt mich nach links er schickt mich nach rechts er schickt mich auch mal gerade aus
Er schickt mich nach links er schickt mich nach rechts er schaut aus meinen Augen raus

In meinem Kopf da sitzt ein kleiner Geist der sagt mir wie ich handeln soll
und wenn ich bei Rot die Straße quere was man eigentlich nicht tut
dann war das gar nicht ich, dazu fehlt mir der Mut

Und dann und wann liege ich in meinem Bett und denke dann darüber nach
ob ich eigentlich noch ich bin oder schon der kleine Geist

In meinem Kopf da sitzt ein kleiner Geist der sagt mir was ich singen soll
und singe ich mal Dinge deren Sinn ihr nicht begreift
dann kennt ihr jetzt den Grund dann wisst ihr jetzt Bescheid

Abend im Nebel

d Bb F A Bb – C F C F C F d g

So lang schon her
vor langer Zeit
die Reise beginnt
das Leben ist bereit

Ein Abend im Nebel
Schläge in der Nacht
das Kind geweckt
geweckt vom Krach

Will nichts mehr hören
die Zeit heilt alle Wunden
schlaf wieder ein
du musst gesunden

Die Frage der Schuld
vergeben und vergessen
wie man es braucht
nicht gekocht, gegessen

Friesland

Friesland mein Friesland
Wie der Wattwurm im Wattsand
kommt der Mann von der DLRG
und sagt wenn ich dich hier noch mal seh

Friesland du stolzes Land am Meer
Ich find dich so schön
und wenn ich mal stolper
werd ich nicht untergehen

Und ruft “Komm da raus”
“Sonst ist aus die Maus”
Treibst nach Dänemark
und kommst zurück im Sarg

So grenzenlos der Horizont
Das Land in dem sich niemand sonnt
Und was ich bring nach Haus zurück
Ist ein Eimer voll grünblauer Schlick

Du bist der Leuchtturm unter den Blinden
Ich will mich ewig an dich binden
doch die Bindung dauert nur Minuten
und versinkt dann in flachen Fluten

Wenn der Schnee fällt

vi ii IV V I
Wenn der Schnee fällt
Wirst du an früher denken
Wenn du nach Hause gehst
Wer wird dich sehn?

Wenn du einsam bist
Was gibt dir dann Kraft?
und wer sind die Männer
die du triffst in der Nacht?

Und dann danach
Spürt im Dunkeln die Trauer
Fühlst dich beschützt durch
Die Mauer des Zorn

I
Ich fühl wie du gehst
V
an meiner Tür entlang
vi
Die Schritte verhallend
IV
Im Herzen Gesang

III
und ich seh
vi
wer du bist
und ich spüre
deine Kraft
und das Ende
das scheint mir so fern

Bürokraten

A – D

Ich bin kreativ
die anderen Bürokraten
Bin hip und impulsiv
andere werden Soldaten

wenn ich bis in den Abend schlaf
und den Einkauf hab vergessen
kaufe weder Schwein noch Schaf
einfach mal das Meerschwein essen.

Meine Sätze formuliert wie Planken
die Transzendenz der Nuss vom Hasel
ich verberge damit geniale Gedanken
andere produzieren wirres Gefasel

so seht ihr mich frech und frei
tanze im Winter barfuß auf dem Schotter
Meine Reime sind das Gelbe vom Ei
Deine die sind angefaulter Dotter

Und mein Beitrag zum Kulturgut
Ich bin ja eigentlich viel zu bescheiden
und das sage ich in aller Demut
meine Überlegenheit zu zeigen

Straße zum Glück

Die Straße zum Glück ist gepflastert mit der Gelassenheit für die du Mittags keine Zeit hast

Ich sage mal so
Eine Mahlzeit pro Affe
das sollte doch reichen
mehr ist eh nicht zu schaffen

Ich sage mal so
Will hier nicht klugscheißen
was immer sonst gilt
alle woll’n was zu beißen

Ich sage mal so
Teilt euch die Welt
und benutzt nur
zur Verteilung das Geld

Kondor

Kondor fliegt in das Licht hinein
Der Wind weht stark und die Flügel beben
Mit Stolz hinab dem Boden entgegen

Ich bin wie ich bin, Ich bin stark ich bin frei
Ich bin jung und ohne Ziel, Ich bin viele ich habe Zeit

Wer weiß schon genau wohin mein Handeln mich führt
Niemand kann mir sagen was mein Wesen bestimmt
Das Morgen nur hat Kenntnis wer ich sein werde

Ich bleibe zurück und warte auf Dich
Ich bin immer noch da, aber werde folgen
ich bleibe noch hier denn es ist noch viel Zeit

Arsch

Radiohead Cover

Als du hier vorhin warst, Ich dir in’s Auge nicht sehen kann
Du bist wie ein Engel, Deine Haut ist wie Samt
Du schwebst wie eine Feder, in einer wunderschönen Welt
Ich wünscht ich wär besonders, So besonders wie du bist

Doch ich bin ein Arsch
Bin ein Spinner
Was zur Hölle mach ich hier
Ich gehör nicht dazu

Mir egal wenn es weh tut, Die Kontrolle soll mein sein
Will den perfekten Körper, Die perfekte Seele mein
Du sollst es bemerken, Wenn ich nicht in deiner Nähe bin
Du bist so besonders, Besonders möcht ich sein

Sie rennt aus der Tür, Sie rennt hinaus
Sie rennt rennt rennt, rennt rennt rennt
Was immer dich froh macht, Was immer du willst
Du bist so besonders, Ich wäre gern besonders